Hoffnung zu bringen ist einfach. Versprich es. Und tu es.


15. September 2015:

"HOPE & GIVE" beginnt.

Das ist die Geschichte von 49 Menschen, die ein Bild ihrer Hoffnung geschenkt bekommen. Das wird nur für sie geschaffen von dem Künstler C.P.Seibt. Und sie bekommen ein zweites Bild, das sie verschenken. Um ihre Hoffnungen mit 49 weiteren beschenkten Menschen zu teilen.

Dieses Kunst-Projekt aus 98 Bildern ist eine "Soziale Skulptur". Sie wird das Leben vieler Menschen heller machen: Freude statt Zynismus schaffen, Verzweiflung durch Hoffnung ersetzen, die Idee, den Geist und die Tat des Schenkens wahr machen.

Ein Geschenk von uns und bisher 111 grosszügigen Menschen, die bereits zu den Kosten beigetragen haben.

Wir geben alle Bilder. Und ein Jahr unseres Lebens. Wenn Sie dabei sind, werden wir gemeinsam Leben verändern. Jeden Tag. Ein ganzes Jahr lang.

Wir sind Heidi und Peter Seibt.


Wie Sie ein Bild Ihrer Hoffnung geschenkt bekommen? So:

1.:

Senden Sie uns Ihre Anmeldung, siehe oben "Yes, My APPLICATION".

2.:

Wir schreiben  Ihnen sofort, wie es weiter geht.

3.:

Alles kostet Sie nichts.

(Das laufende Crowd Funding ist völlig unabhängig davon und freiwillig.)

 

 

Das ist es schon.

Sie wollen mehr darüber wissen? Das freut uns:


"HOPE & GIVE" funktioniert so:

  • Leute, rund um den Erdball, schreiben uns, auf was sie hoffen - ein paar wenige ehrliche Sätze auf einem Fragebogen genügen.
  • Dann braucht der Einsender etwas Glück. Das Los entscheidet. Und der Gewinner erhält zwei speziell persönlich für ihn gemalte Bilder. Gratis.
  • Das erste Bild ist für ihn persönlich: ein Bild, direkt von seiner Hoffnung inspiriert. Es ist das Bild zum Behalten. Damit man seine Hoffnung nicht aus den Augen verliert.
  • Das zweites Bild ist eine Antwort des Künstlers C.P. Seibt auf seine Hoffnung. Es ist das Bild zum Verschenken an jemand, mit dem man über seine Hoffnung sprechen will. Denn die Hoffnungen werden leichter wahr, wenn man sie teilt.
  • Alle Bilder werden 16x16 inch, 40x40 cm sein.
  • Sie können dem laufenden Projekt online folgen. Wir werden laufend und immer aktuell ein Video von der Verlosung online stellen und von Peter, Bilder malend.
  • Das Projekt läuft ein Jahr. 365 Tage, ohne Pause, selbst an Weihnachten nicht. Am Ende sind 730 Bilder über den Planeten verteilt. Damit 730 Leute mutiger, stärker, glücklicher in die Zukunft sehen.
  • Unser Beitrag zu diesem Projekt ist: Wir geben dafür ein Jahr unseres Lebens. Wir, das sind: Heidi Seibt als Managerin. C.P. Seibt als Künstler.
  • Alles ist für alle Teilnehmer frei. Um aber die Kosten zu tragen wurde bis zum 13. September mit einem crowd funding Geld für die Kosten gesammelt. Dadurch finanzieren sich jetzt schon die Kosten für 98 Bilder. Für alle weiteren sammeln wir weiter, siehe "crowdfunding". Ihr freiwilliger, freundlicher Beitrag hilft uns bei all den Kosten für Farbe, Leinwände, Transport und so weiter. Ja, und als Belohnung bekommen auch Sie als Unterstützer ein Bild. Von verschiedener Grösse, aber hervorragend. (Dazu mehr weiter unten.)

Warum wir ein Jahr unseres Lebens dafür geben:

Fast alles ist heute eine Frage des Geldes. Wohnungen, Ausbildung, Zeit, Rat, Sicherheit, die grosse Politik natürlich, aber auch die Kunst. Manchmal scheint es, wir leben in der Zeit des Zynismus. In der man, wie Oscar Wilde einst sagte, von allem den Preis kennt und von nichts den Wert.

 

Und oft vergisst man, dass alles, was wirklich zählt, unbezahlbar ist: die Liebe zu unseren Nächsten, die Freude am Leben, der kühne Blick zum Horizont. Es ist das, was die Menschheit weiter brachte. Und den Menschen weiter bringt: der Mut, die Phantasie oder - in einem Wort gesagt - die Hoffnung.

 

Deshalb glauben wir, dass es Zeit für ein Projekt ist, das die Hoffnung einzelner Menschen fördert. Weil jeder Menschen einen Unterschied macht, solange er träumt, plant und aufbricht.

Und wir glauben, dass Kunst seit jeher das beste Mittel war, um sich eine Zukunft zu entwerfen. Weil Kunst nicht nur sieht, was ist, sondern auch, was sein kann.

 

Wir wollen für ein solches Kunstprojekt kein Geld für uns verlangen (ausser Ihrer freiwilligen Hilfe bei den Kosten für das Material und die Logistik). Und das aus drei Gründen:

 

Wir denken, dass Kunst nicht nur eine Frage des Portemonnaies sein soll. Jeder, der es will, sollte mit Kunst Leben können. Und die eigene Hoffnung immer wieder lebendig macht.

 

Zweitens, weil wir auf Paros leben. Also auf einer kleinen Insel in Griechenland. Einem Land in der Krise. Seit Jahren drehen sich alle Schlagzeilen nur um ein Thema: Schulden, Sparprogramme, Geld. Und im Land selbst herrscht teils echte, verzweifelte Not.

 

Drittens flüchten mehr und mehr verzweifelte Menschen um die Welt, vertrieben aus ihrer Heimat.

 

Und wir finden, bei allem, was nötig ist, um Krisen zu lösen auch dazu gehört, was genauso wichtig ist: Freundlichkeit. Grosszügigkeit. Und Schönheit.

Sowie nicht zuletzt das, was die Griechen vor über 3000 Jahren nach Europa gebracht haben: Kunst.


Warum wir dieses Projekt machen können:

Weil wir es bewiesen haben. Denn ein anderes grosses Projekt haben wir schon gemacht: „Paintings for Hope“. Ein Jahr schickten wir ein Bild an die Person, die zu diesem Bild eine Hoffnung einsandte.


Es waren herzerwärmende Hoffnungen. Einige waren allgemein. Wie: „Ich hoffe, dass aus jeder Schwierigkeit eine Stärke wächst.“ Andere politisch: „Ich hoffe auf Frieden in Palästina.“ Dritte herzzerreissend: „Ich hoffe, nach dem Tod ihres Vaters, auf ein friedliches Leben mit meiner Tochter.“ Vierte komisch. Etwa zu diesem Bild: „Ich will einen quadratischen Regenbogen sehen, bevor ich alt bin.“

 

Kurz, es waren Reaktionen, zahlreich, bewegend, persönlich, herzerwärmend.

(Hier finden Sie eine Galerie der Bilder und der Gewinner, um einen Eindruck zu bekommen, wie unterschiedlich und weit verteilt auf dem Planeten die Bilder, ihre neuen Besitzer und deren Hoffnungen sind.)

 

Nach diesem Projekt sagten viele Leute zu uns: Macht weiter. Doch wir wollten uns nicht wiederholen. Also überlegten wir, wie wir dieses Projekt noch stärker, konsequenter, wirksamer machen könnten. Und kamen zum Schluss, das Umgekehrte zu riskieren: Nicht die Hoffnung zum Bild, sondern das Bild zur Hoffnung. (Oder genauer gesagt: zwei Bilder dazu: eines direkt zum Thema und eines als Kommentar.)

 


Und bitte sagen Sie es allen weiter,                                          denen Sie Hoffnung wünschen, damit diese Menschen teilnehmen.

Bitte weben Sie "HOPE & GIVE" in Ihr Netzwerk ein, immer wieder.

Bitte verbinden Sie dieses Projekt mit Partnern aller Art,

allen, die nach Ihrer Meinung passen.

Bitte fördern Sie "HOPE & GIVE" mit allem, was Ihnen einfällt.

Bitte immer wieder.

 

 


Wie das Projekt endet. (Niemals. Nicht wirklich.)

Nach einem Jahr werden wir zusammen eine weltweite Ausstellung eröffnen.

An 730 Orten oder mehr und online.

Und es wird eine grosse gedruckte und ebenso grosse digitale Publikation geben.

Und bis dahin werden wir jedes Projekt, jede Idee fördern,

die von unserer sozialen Skulptur inspiriert ist.

Also wird all das nie enden, aber immer wieder beginnen.

Hoffnung.

 

Falls Sie einen guten Rat haben: Danke voraus.

 

Falls Sie eine Idee haben, die wir fördern können: Danke voraus.

Wir fühlen uns geehrt, wenn wir Ihre Namen als unsere geschätzten Förderer

in der "Hall of FAME"
 aufnehmen und in unseren social media feeds

und später in unserer weltweiten Ausstellung, online und an 730 Orten.

Und in der grossen Publikation.

 

 


PS: Ein Rezept, damit sich Hoffnungen erfüllen

Für dieses Projekt haben wir viel zum Thema Hoffnung gelesen, dazu nachgedacht und mit unzähligen Menschen über Ihre Wünsche, Träume und Erfahrungen gesprochen.

Wir könnten ein kleines Buch dazu schreiben, aber wir machen es kurz.

 

Das Rezept, das uns persönlich am brauchbarsten schien, ist ein knappes Zitat von Hannah Arendt. Sie nannte es auch „die einzige Methode, die Zukunft vorherzusagen“. Wir wählten es als Motto für unser Projekt.

Es lautet: „Gib ein Versprechen. Und halte es.“




Alles ist frei. Das individuelle Bild für Sie. Das Bild, das Sie einem Menschen verschenken werden, mit dem Sie Hoffnungen teilen.

Aber Sie wollen "HOPE & GIVE" freiwillig fördern?

Wie wunderbar! Das geht so:

Durch das erste Projekt haben wir ziemlich genaue Ahnung von der Arbeit, den Tücken und den Kosten eines solchen Projekts. Wir wissen um die Tücken der internationalen Post, alle Tarife, die es braucht, um ein Bild gut verpackt nach Kapstadt, Sydney, Shanghai zu schicken. Und wir kennen den Aufwand an Material ziemlich exakt.

Oder ausgeschrieben - neben dem Jahr unserer beider Leben werden wir voraussichtlich folgendes brauchen:

• 730 Farbgründe

• 5 zusätzliche Staffeleien

• 23 Gallonen Grundierung für Drei-Weg-Grundierung von 730 Malgründen

• 230 Gallonen Farbe bestehend aus 21 verschiedenen Farben

• 83 Pfund Farbzusätze

• viele Werkzeuge wie Pinsel, Spatel, Container, Paletten, Reinigungsmittel

• zusätzlicher Lagerraum

• 2'100 m Verpackungsmaterial innen

• 2'100 m Verpackungsmaterial aussen

• 365 Adressetiketten

• 365 mal Post, Kurier- und Lieferdienste weltweit

• Internet-Projektdienstleistungen wie Datenkommunikation, Email-Dienst, Hosting, Videos, Verwaltungsdienstleistungen

• Forschung und Entwicklung für die Hoffnungs App

In der Summe macht das 115 Dollar pro Bild. Von Juli bis September lief bei Indiegogo ein Crowdfunding. 111 grossherzige Menschen förderten das Projekt mit 11.065 US Dollar. Damit können wir die Material- und Vresandkosten für 96 Bilder finanzieren.

Mit diesen 96 Bildern beginnen wir jetzt.

Mit jeden weiteren 115 Dollar finanziert sich ein Bilde mehr.

Und wir?

Wir werden alles dafür tun, unser Versprechen zu erfüllen: 365 Menschen ein Bild ihrer Hoffnung zu schenken. Und ein weiteres, dass diese Menschen dann einm anderen schenken, mit dem sie Hoffnungen teilen möchten.

 

Dafür geben wir ein Jahr unserer Leben.

 

 


Was Sie davon haben

Ihr Lohn dafür? Nun, als erstes natürlich die Freude, anderen eine Freude gemacht zu haben. Und dass Sie ab sofort mit dabei sind, die Hoffnung auf diesem Planeten durch Kunst zu stärken.

Aber es wäre etwas unfair, wenn das alles wäre und Sie nur in Gedanken belohnt würden. Deshalb bekommen Sie für jeden Beitrag ein einzigartiges Bild.

Bei einem kleineren Beitrag kommt ein Bild in Postkartengrösse, bei einem gigantischen Beitrag können Sie ein Bild erwarten, für das Sie den Speisesaal eines kleinen Schlosses brauchen werden.

Die Liste aller Bildgeschenke, der "Perks" sehen Sie hier.

 

Wie das Fördern geht:

Klicken Sie hier und Sie sehen das sofort.